Backofen reinigen mit Hausmitteln – so klappt’s schnell und schonend!

3 Min.
 

Im Dezember läuft der Backofen auf Hochtouren: Leckere Kekse, die alljährliche Weihnachtsgans und wärmende Gratins können es kaum erwarten, zubereitet zu werden. Da ist der Ofen geforderter denn je und verschmutzt demnach auch schneller. Wir geben dir Tipps an die Hand, wie du deinen Ofen wirksam und schonend sauber bekommst – und das nur mit Hausmitteln!

Wie oft solltest du den Backofen reinigen?

Wenn es darum geht, den Backofen zu reinigen, drücken viele gerne ein Auge zu. Denn ähnlich wie beim Fensterputzen, scheint es immer besonders anstrengend und zeitaufwendig zu sein, den Ofen mit allen Mitteln sauber zu schrubben. Doch ein Backofen mit eingebranntem Fett und hartnäckigen Essensresten ist nicht nur unhygienisch, sondern auch ungesund. Darum ist es wichtig, dass du regelmäßig deinen Backofen reinigst: Mindestens alle drei Monate solltest du dem Herzstück deiner Küche etwas Gutes tun.

Backpulver gegen hartnäckige Flecken

Backpulver eignet sich nicht nur fürs Kuchenbacken, sondern auch um Eingebranntes aus dem Backofen zu entfernen. Dafür vermischst du 2-4 Packungen Backpulver mit 50-70 ml Wasser – je nachdem wie verschmutzt der Ofen ist – und einem Schuss Essig in einem Topf. Die Paste verteilst du mit einem Schwamm auf alle Flächen und gibst besonders viel auf die eingebrannten Flecken. Den Topf mit der restlichen Masse stellst du in den Ofen und lässt das Ganze bei 100 Grad für ca. eine Stunde einwirken. Am Ende mit einem feuchten Tuch über die gereinigten Flächen gehen, trocknen lassen und der Ofen ist wie neu. Mit dem Gemisch kannst du auch deine Backbleche, Grillroste und Formen ideal reinigen.

Auch Natron bekämpft Eingebranntes

Wenn du kein Backpulver, dafür aber dafür Natron im Küchenregal hast, stellst du die Reinigungspaste einfach aus Natron her. Der Vorgang bleibt der gleiche wie bei der Backpulver-Methode. Noch einfacher: Verstreue etwas Natron im Ofen und auf deine Backbleche, lass das Natron einwirken und gieße anschließend etwas kochendes Wasser drüber. Nach 5 Minuten gehst du dann mit einem feuchten Lappen über alle Flächen. Ein weiterer Vorteil von Backpulver und Natron ist, dass sie unangenehme Gerüche neutralisieren.

Unser Magazin abonnieren


Salz gegen Verkrustungen am Boden

Für eine Ofenreinigung mit Salz befeuchtest du zunächst alle Flächen mit Wasser. Dann bestreust du den Boden des Ofens – und vor allem die Verkrustungen – mit reichlich Salz. Den Ofen erhitzt du jetzt auf 50 Grad, so lange bis das Salz bräunlich ist (ca. 40 Minuten). Dabei musst du besonders aufmerksam sein, denn wenn du zu spät reagierst, haftet das Salz bald selbst am Ofenboden. Sobald das Salz braun geworden ist, schaltest du den Ofen aus und lässt ihn etwas abkühlen. Dann fegst du das Salz aus und wischst mit einem feuchten Tuch drüber.

Essig – der Allzweckreiniger

Mit Essig kannst du so gut wie alles in deiner Küche reinigen – auch deinen Ofen! Vermische Essig und Wasser im Verhältnis 1:1 in einen Topf oder eine Auflaufform. Diese stellst du in deinen Backofen und erhitzt ihn auf 150 Grad. Das Ganze lässt du dann für 45 Minuten einwirken. Anschließend lässt du den Ofen etwas auskühlen und kannst die Verschmutzungen ohne Probleme mit einem feuchten Schwamm oder Tuch auswischen.

Zitronensaft als Dampfreiniger

Zitronen schenken nicht nur Essen und Getränken eine Prise Frische, sondern auch deinem Backofen. Du reinigst den Backofen mit Zitrone, indem du frisch gepressten Zitronensaft und Wasser in eine Auflaufform gießt. Das kommt dann bei 200 Grad für 15 Minuten auf die unterste Schiene deines Ofens. Dadurch entsteht in deinem Backofen ein Wasserdampf, der Fett und eingebrannte Flecken löst, und deinem Ofen zudem einen frischen Duft verleiht. Die Reste kannst du am Ende einfach mit einem feuchten Tuch wegwischen.

Die perfekte Mischung für ein perfektes Ergebnis

Um den Ofen einwandfrei zu reinigen, hilft eine Kombi aus mehreren unserer vorgestellten Hausmittel. Die Zutaten für deine perfekte Mischung sind: Zitronensaft, Natron oder Backpulver und Essig. Diese Hausmittel vermischst du miteinander und verteilst das Gemisch mit einem feuchten Schwamm oder Lappen in deinem Backofen. Besonders viel davon gibst du auf eingebrannte Flecken. Das Gemisch lässt du für ca. 30 Minuten einwirken und gehst anschließend mit einem feuchten Lappen drüber. Und siehe da – dein Ofen ist sauber!

Unsere Tipps auch in deinem Minijob anwenden

Probiere unsere Tipps zum Backofen reinigen mit Hausmitteln doch das nächste Mal nach dem Backen zuhause oder bei deinem Minijob z. B. als Haushaltshilfe oder Seniorenbegleitung aus. Dann merkst du selbst, wie einfach und schnell Backofen reinigen gehen kann! Du willst noch mehr coole Tipps fürs Putzen kennenlernen? Dann schau dir doch unsere Top Putz-Hacks und unseren Guide für ein dauerhaft ordentliches Zuhause an.

spot_img
spot_img
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Ähnliche Beiträge

Minijob während der Elternzeit – Geht das?

Du bist in Elternzeit und denkst darüber nach einen Minijob auszuüben? Wir erklären dir, was du beim Minijob während deiner Elternzeit beachten solltest, welche Arbeitszeit möglich ist und ob der Verdienst auf dein Elterngeld angerechnet wird.

Steuererklärung für den Minijob – Wahrheit oder Lüge?

Wenn ich als Minijobber angemeldet bin, muss ich Steuern zahlen.  Diesen Satz hast du so oder so ähnlich vielleicht schon einmal gehört oder dich selbst...

Kein Verdienst wegen Corona: Was steht Minijobbern zu?

Du hast eine Corona-Infektion, bist wegen Covid-19 in einer angeordneten Quarantäne oder kannst wegen eingestellter Betriebstätigkeit deinem Minijob nicht nachgehen? Was passiert, wenn du in Corona-Zeiten deinen Minijob nur teilweise ausüben kannst?

Das minijobber-magazin kostenlos abonnieren und immer informiert sein