Geld und Dankbarkeit kassieren – Minijobs im Privathaushalt

2 Min.
 

Du bist auf der Suche nach einem Minijob der krisensicher ist und du dabei noch etwas Gutes tust? Mit einem Minijob im Privathaushalt ist das möglich. Egal ob als Haushaltshilfe, Babysitter oder Tiersitter – du bekommst einen guten Verdienst, hast flexible Arbeitszeiten und ganz nebenbei hilfst du anderen Menschen im Alltag.  

Kellnern und Bürojobs sind bekannte Job-Klassiker. Doch nicht alle mögen es, in stickigen Bars oder lauten Großraumbüros zu arbeiten und immer dasselbe zu tun. Für sie gibt es eine erfüllende Alternative: Minijobs in privaten Haushalten.

Familien, Senioren oder alleinerziehende Mütter – sie alle brauchen regelmäßig Unterstützung im Alltag. Putzen, Waschen und Gartenarbeit sind typische Jobs im Haushalt. Minijobber betreuen aber auch Senioren, erledigen Einkäufe, füttern Katzen oder gehen mit dem Hund Gassi. Das Schöne an einer Tätigkeit im Privathaushalt: Es gibt immer etwas zu tun, die Aufgaben bieten viel Abwechslung und sind zum Beispiel auch neben einem Studium gut zu bewältigen.

Das sind deine Vorteile beim Jobben im Privathaushalt

Mit einem Minijob im Privathaushalt profitierst du vor allem von der entspannten Atmosphäre. Du arbeitest in einem familiären Umfeld, das dir vertraut. Deine Arbeitszeiten kannst du in Absprache mit dem Arbeitgeber flexibel gestalten. Zudem verdienst du gut, denn oftmals erhältst du deutlich mehr als den Mindestlohn.

Emotionale Wertschätzung und ein enges Vertrauensverhältnis

Bei einem Minijob im Privathaushalt geht es um mehr als um das reine Geldverdienen. Du unterstützt andere Menschen im Alltag und tust damit etwas Gutes. Wenn du für Senioren ein Mittagessen kochst oder die Kinder und Haustiere einer Familie betreust, entlastest du sie. Dafür bringen sie dir Dankbarkeit und Wertschätzung entgegen – und das ist ein tolles Gefühl.

Alles zu deinen Gunsten: BAföG, Steuern und Unfallversicherung

Falls du studierst und vom Staat einen monatlichen Zuschuss für dein Studium erhältst, musst du dir keine Sorgen machen. Du darfst in deinem Minijob bis zu 450 Euro im Monat verdienen, ohne dass sich etwas an deinem BAföG-Satz ändert.
Auch um das Thema Steuern und Unfallversicherung musst du dich nicht kümmern. Das erledigt dein Arbeitgeber. Er muss dich dafür nur bei der Minijob-Zentrale anmelden. 

Das geht unkompliziert unter minijob-zentrale.de/haushaltsscheck.

Nebenjob suchen, finden und neues ausprobieren

Auf haushaltsjob-boerse.de, unserem kostenlosen Stellenportal, findest du alle Jobangebote rund um den Privathaushalt in deiner Umgebung. Du kannst dich inspirieren lassen oder selbst eine Anzeige schalten – kostenlos. 

spot_img
spot_img
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Ähnliche Beiträge

Kein Verdienst wegen Corona: Was steht Minijobbern zu?

Du hast eine Corona-Infektion, bist wegen Covid-19 in einer angeordneten Quarantäne oder kannst wegen eingestellter Betriebstätigkeit deinem Minijob nicht nachgehen? Was passiert, wenn du in Corona-Zeiten deinen Minijob nur teilweise ausüben kannst?

Arbeitslosengeld und Minijob: Geht das?

Bist du arbeitsuchend und beziehst Arbeitslosengeld? Dann kann ein Minijob der Einstieg ins Berufsleben sein. Gleichzeitig kannst du dir mit dem Minijob dein Arbeitslosengeld aufbessern.

Mehrere Minijobs gleichzeitig ausüben

Wie viele Minijobs darf man gleichzeitig ausüben? Wenn du dir auch diese Frage stellst, bekommst du hier die Antwort. Wir erklären, wann du mehrere Minijobs parallel ausüben kannst

Das minijobber-magazin kostenlos abonnieren und immer informiert sein