„Der Nachteil beim Minijob: Da kommt nichts bei rum.“ Wirklich?

4 Min.
 

Vielleicht hast du das schon erlebt oder dich selbst dabei erwischt: Minijobs werden manchmal belächelt. „Das lohnt sich finanziell doch gar nicht“, heißt es dann. Was ist dran an dem Vorurteil und geht es wirklich nur ums Geld? Wie viel kannst du durchschnittlich verdienen, in welchen Lebenssituationen ist ein Minijob das Richtige ist und wo findest du einen passenden Job? Wir haben ein paar Fakten, Infos und Tipps zusammengestellt.

Die Bezahlung in Minijobs ist besser, als man denkt

Mindestlohn: Nach unten ist eine klare Grenze gesetzt

Grundsätzlich gilt in Deutschland der Mindestlohn – natürlich auch für Minijobs. Er liegt momentan bei 9,50 Euro (ab 1. Juli bei 9,60 Euro). Einen geringeren Stundenlohn wirst du also nicht erhalten. 

So wird sich der Mindestlohn in den nächsten Jahren voraussichtlich entwickeln: 

ab 01.07.20219,60 Euro
ab 01.01.20229,82 Euro
ab 01.07.202210,45 Euro

Vor allem im Privathaushalt als Haushaltshilfe verdienst du allerdings oft weit über der minimalen Begrenzung des Gesetzgebers. Viele der privaten Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber wissen Ihre Haushaltshilfen sehr zu schätzen und zahlen daher meistens deutlich über dem Mindestlohn. 

Unser Magazin abonnieren


Guter Verdienst im Privathaushalt: Du entscheidest mit

Die Aufgaben als Haushaltshilfe sind vielseitig. Du reinigst die Wohnung, betreust die Kinder, kümmerst dich um Haustiere oder bringst den Garten auf Vordermann. Und der durchschnittliche Verdienst lässt sich sehen: 12 Euro pro Stunde. Die meisten Haushaltshilfen erhalten zwischen 10 und 13 Euro Stundenlohn. In einigen Fällen können es sogar bis zu 25 Euro sein!

Gerade bei dieser Art Jobs ist die Bezahlung oft Verhandlungssache. Du und dein Arbeitgeber entscheidet also gemeinsam, wie hoch dein Verdienst ist. Deine Erfahrung, die Aufgaben und auch dein Auftreten beeinflussen die Zahlungsbereitschaft deines Arbeitgebers oder deiner Arbeitgeberin. 

Gewerbliche Minijobs: Auf die Branche kommt es an

Fahrer, Promoter, Kellner oder telefonischer Kundenservice – auch bei gewerblichen Minijobs liegt das Gehalt oft deutlich über dem Mindestlohn. Hier kommt es ebenfalls auf deine Erfahrung, den Arbeitgeber und die Branche an. Meist verdienen Regalauffüller und Lagerhelfer weniger als z. B. Fahrer.

Da es aber nicht nur ums Geld geht, suche dir einen Job, auf den du Lust hast. Denn je nach Lebenssituation wirst du deinen Minijob zusätzlich neben anderen Verpflichtungen ausüben. Da sollte es möglichst etwas sein, das du gerne tust.

Je nach Situation beste Bedingungen im Minijob

In vielen Lebenssituationen ist ein Minijob das Richtige. Du arbeitest nicht Vollzeit und hast somit Zeit für andere Dinge, z. B. für deine Familie oder zum Studieren. Die Auswahl ist groß, es gibt nicht den einentypischen Minijob. Hier ein paar Jobmodelle:  

  • Erst zur Mathe-Vorlesung, danach Grundschülern das große Einmaleins beibringen: Studierende können zum Beispiel als Hausaufgabenhilfe das Einkommen aufbessern. Trotz Bafög Leistungen darfst du bis zu 450 Euro mit deinem Minijob hinzuverdienen, ohne dass dir Bezüge gekürzt werden.
  • Hecken schneiden, Rasen pflegen, Blumenbeete anlegen: Auch Rentnerinnen und Rentner können sich z. B. als Gärtner im Privathaushalt etwas dazu verdienen. Ein Minijob bis zu 450 Euro monatlich ist auch kein Problem für die Rente, sie wird unverändert weitergezahlt. 
  • Wohnung in Ordnung bringen, Fenster putzen, Wäsche waschen: Wer die eigene Familie betreut, aber ein paar Stunden erübrigen möchte, kann noch in einem anderen Haushalt mithelfen – und am Ende des Monats bis zu 450 Euro mehr zur Verfügung haben.

Mehr als nur ein gutes Gehalt

Bei einem Job als Haushaltshilfe wartet nicht nur ein guter Verdienst. Du bist nah am Leben deiner Auftraggeber, arbeitest in ihrer persönlichen Umgebung, ihrer Wohnung oder ihrem Garten. In vielen Fällen vertrauen sie dir sogar ihre Liebsten an und es kann je nach Job auch eine persönliche Bindung entstehen. Neben dem Verdienst winken also auch jede Menge Bestätigung, Dank und Wertschätzung.

Einen guten Minijob zu finden ist schwer?

Dein Interesse ist geweckt und du würdest auch gerne in einem Privathaushalt anheuern? Dann haben wir gute Nachrichten: Haushaltshilfen werden in Deutschland händeringend gesucht. Drei Viertel aller Suchenden haben dabei Schwierigkeiten, eine passende Helferin oder einen passenden Helfer zu finden. 

Also nichts wie los, suche dir deinen Minijob! Für Jobs bei privaten Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern als Haushaltshilfe legen wir dir unsere Haushaltsjob-Börse ans Herz. Hier finden Jobsuchende und Arbeitgeber zusammen. Du kannst kostenlos eine Anzeige aufgeben, mit deinem genauen Jobwunsch, deinen Gehaltsvorstellungen und deiner Verfügbarkeit. Gewerbliche Minijobs findest du bei der Agentur für Arbeit.

spot_img
spot_img
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Ähnliche Beiträge

Steuererklärung für den Minijob – Wahrheit oder Lüge?

Wenn ich als Minijobber angemeldet bin, muss ich Steuern zahlen.  Diesen Satz hast du so oder so ähnlich vielleicht schon einmal gehört oder dich selbst...

Minijob für Rentner: Was du wissen musst

Auch Rentnerinnen und Rentner haben die Möglichkeit, sich mit einem Minijob etwas hinzuzuverdienen.

Arbeitslosengeld und Minijob: Geht das?

Bist du arbeitsuchend und beziehst Arbeitslosengeld? Dann kann ein Minijob der Einstieg ins Berufsleben sein. Gleichzeitig kannst du dir mit dem Minijob dein Arbeitslosengeld aufbessern.

Das minijobber-magazin kostenlos abonnieren und immer informiert sein